künstler:innen:siedeln

Das Erarbeiten von Ideen an der laufenden Band, nächtelanges Antragschreiben, Produzieren um des Produzieren Willens – wer hauptberuflich als Künstler:in arbeitet, läuft Gefahr in der Mühle der kapitalistischen Kulturverwertung zu landen. Dem wollen wir uns und Chemnitz entgegensetzen. Daher bieten wir den eingeladenen Künstler:innen ein pauschales Honorar, einen Ort zum Arbeiten (Proben-/Workshopraum), einen Ort zum Leben und zum Vernetzen. Mit dem Projekt künstler:innen:siedeln werden wir in regelmäßigen Abständen (geplant 1 Mal pro Halbjahr) ein Künstler:innen-Team in das ZDK Chemnitz nach Chemnitz laden.

Chemnitz – die Werkbank der Künste

Um zunächst das Chemnitzer Publikum mit den Künstler:innen von außerhalb vertraut zu machen, wird als Auftakt der Residenz ein bereits bestehendes Gastspiel der Residenz-Künstler:innen gezeigt. Auch werden die Gastkünstler:innen in das Workshop-Programm künstler:innen:bilden eingebunden. Am Ende der Residenz steht die Premiere der in Chemnitz entstandenen Produktion. Wo diese genau stattfindet, wird mit den jeweiligen Gastkünstler:innen und den Kooperationspartner:innen zusammen ausgelotet. Bei der Programmgestaltung geht es uns insbesondere darum neuen (Frei-) Raum mit Frauen, Transpersonen, queeren Menschen, Menschen mit Behinderung und People of Colour zu erschließen und marginalisierten Gruppen Sicht- und Hörbarkeit zu verschaffen.

künstler:innen:siedeln – the best is yet to come

Die Umsetzung des Residenzprogramms künstler:innen:siedeln ist das Ziel des ZDK Chemnitz. Noch arbeiten wir mit unseren Kooperationspartnern an der Umsetzung des Residenzprogramms künstler:innen:siedeln. Hopefully there’s soon more to tell!

Kommentare sind geschlossen.